Eileiterschwangerschaft

Dank modernen Untersuchungsmethoden werden Eileiterschwangerschaften heutzutage erfreulicherweise immer früher erkannt, nur noch selten treten akute Notfälle ein. Wurde eine Eileiterschwangerschaft diagnostiziert, muss umgehend mit der Behandlung begonnen werden. Dabei ist das gewählte Vorgehen abhängig vom Ort der Einnistung, des Schwangerschaftsstadiums, der Konzentration des Hormons HCG sowie der körperlichen wie psychischen Verfassung der Patientin.

Je nach Ausgangssituation bieten sich die Möglichkeiten einer operativen Entfernung, der medikamentösen Entfernung oder des Abwartens auf einen natürlichen Schwangerschaftsabgang an.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.