Ausschabung

Zu den häufigsten gynäkologischen Eingriffen zählt die Ausschabung. Dabei wird die obere Schicht der Gebärmutterschleimhaut in der Gebärmutterhöhle und dem Gebärmutterhals entfernt.

Dieser Eingriff wird vorgenommen, um z.B. Blutungsstörungen, auffällige Befunde aus der Ultraschalldiagnostik, Zellveränderungen beim Vorsorgeabstrich oder Polypenbildung am Gebärmutterhals oder in der Gebärmutterhöhle abzuklären.